!!! Gold für die Blowboys !!!

Nein, es handelt sich nicht etwa um die EM in Frankreich, auch nicht um die Olympischen Spiele in Rio – da hätten wir bei allem Engagement wohl nur Außenseiterchancen. Dafür waren wir aber Ende Juni zu Gast beim internationalen Chorwettbewerb FESTIVAL CORAL DE VERÃO in Lissabon und, man höre und staune, haben die Goldmedaille in der Kategorie ‚Folklore‘ gewonnen. Wahnsinn!

Am Freitag, den 24. Juni brachen wir morgens auf, mit der Bahn ging es nach Hamburg, von dort aus weiter mit dem Flieger nach Lissabon. Kaum unter der südlichen Sonne angekommen, hieß es auch schon Soundcheck für das Wertungssingen früh morgens am Sonnabend. Dementsprechend verlief der Freitagabend dann auch eher shantyuntypisch; essen, Bett, schlafen. Dann war es so weit und wir stellten uns zum ersten Mal einer internationalen Jury. Keiner von uns wusste so recht, was wir zu erwarten hatten; sicher, in Warnemünde am Alten Strom können wir den Leuten mächtig einheizen und in kleinen Konzertsäälen haben wir auch schon sehr stimmungsvolle Konzerte gegeben, aber auf der Bühne eines großen Konzertsaales, die eigentlich für Dutzende von Sängern ausgelegt ist und noch dazu vor Juroren aus aller Welt? Die Knie schlotterten uns wohl allen ein bisschen…

Die Blowboys beim Wertungssingen im Centro Cultural de Belém

Die Blowboys beim Wertungssingen im Centro Cultural de Belém

Ausgesucht haben wir uns drei Stücke unseres Programmes, die bewertet werden sollten: Begonnen haben wir mit ‚Schwer mit den Schätzen des Orients beladen‘, begleitet von Max am Akkordeon, der krankheitsbedingt leider Probleme hatte, sich auf den Beinen zu halten, sich aber wie ein wahrer Blowboy ein Herz und das Akkordeon gefasst hatte und in gewohnter Manier ablieferte. Ein echter Boy mit echten Seebeinen! Einen riesigen Dank an dieser Stelle für Deinen Einsatz, Max! Das zweite Stück hatte es in sich, den norddeutschen Klassiker ‚Dat Du min Leevsten büst‘ vierstimmig und a capella, eine wahre Herausforderung in diesem Saal! Abschließend brachten wir noch unseren Gassenhauer ‚Wir lieben die Stürme‘. So konnten wir nach einem Stück mit Akkordeon und einem a-capella-Stück jetzt ein Lied mit Kevins Sologesang und Maltes Klavierbegleitung darbieten und so einen Eindruck unserer musikalischen Bandbreite vermitteln.

Nach dem Wertungskonzert musste Max sich leider endgültig ins Bett verabschieden und so hörte er nur gerüchteweise vom Lissaboner Nachtleben… Das stellte uns allerdings vor die Herausvorderung, ungeplanterweise zwei zehnminütige Konzerte am Sonntag Nachmittag ohne unsere gewohnte und geliebte Akkordeonbegleitung zu bestreiten. Innerhalb von zehn Minuten wurde das Programm umgeschmissen, ein Konzert konnten wir zum Glück mit Klavierbegleitung geben, das andere ausschließlich a capella. Es klappte. Und es war schön zu sehen, dass auch wenn das Publikum kein deutsch, geschweige denn platt verstand, der Funke doch übersprang. Shanty ist eben international!

Dann die Preisverleihung am Montag Abend: Nach langem Warten war endlich unsere Kategorie an der Reihe. Und dann die Riesenüberraschung: mit 82.56 von 100 möglichen Punkten der Jury räumten wir den ersten Platz in unserer Kategorie ab und bekamen das Prädikat GOLD II zuerkannt. Unglaublich! Überglücklich nahm Siegi stellvertretend für alle Boys (selbst Max hatte sich aus dem Krankenlager in den Konzertsaal geschleppt) die Urkunde entgegen. Der Abend verging bei einem (oder zwei) verdienten Gläschen Sangria und so manchen Shantyklängen in der lauen portugiesischen Sommernacht.

Shanty auf der Aftershowparty!

Shanty auf der Aftershowparty!

Es war eine super Erfahrung für uns, an die wir alle noch lange zurückdenken werden. Dem Organisationsteam des Chorfestivals ein riesengroßes obregado! Für weitere Bilder vom Festival sowie unser spontanes Gewinnervideo seht Euch auch gerne unsere Facebookseite an.

2 Kommentare:

  1. Moin Jungs,
    Euer gestriger Auftritt beim Jubiläum der Prohner Hafengäng zeigte wieder Eure Klasse! Ein Haufen junger Leute, die sich der besonderen Interpretation maritimer Musik verschrieben haben, begeisteret das „klischeegewohnte“ Publikum! Genial!!!
    Macht weiter so!!!
    Freu mich schon auf den kommenden Freitag Euch unterm Leuchtturm in Warnemünde zu sehen und zu hören.
    Beste Grüße (nicht nur von einem „Breitling“)
    Dietmar Schild

  2. Kathrin Schneiderheinze

    Liebe Blowboys,

    ich war beim Konzert in der HMT dabei, als Sie Ihre CD vorgestellt haben. Damals sehr begeistert, freue ich mich gerade riesig, über diesen 1. Preis zu lesen.
    Mein Vater bekam im Mai von mir die CD zum Geburtstag geschenkt. Er ist mal Seemann gewesen, 74 Jahre alt geworden und leider kein Fan. Ich habe ihn natürlich gefragt, warum. Die Antwort wird Sie vielleicht auch so überraschen wie mich, aber evtl. auch klar machen, dass Ihre Zielgruppe eben nicht die „Alten“ sind.
    O-Ton mein Vater: Ich habe Shanty-Klänge anders im Ohr, das ist gut gesungen, aber für mich muss es originaler klingen.

    Tja, und ich habe in der HMT gedacht: Wie herrlich, dass junge Burschen (ich bin schon ne ältere Seemannstochter) Lust und Laune haben, dieses wunderbare Genre aufzufrischen und vor allem, nicht aussterben zu lassen.

    Viel Glück auf all Ihren Wegen, machen Sie so weiter und stecken Sie das Publikum mit Ihrer eigenen Begeisterung an. Mal ganz abgesehen von dem musikalischen Können!!!

    Ich freue mich schon auf die nächste Hörgelegenheit,
    beste Grüße von Kathrin Schneiderheinze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.